fassschablonen
St. Urban gilt als Weinheiliger

St. Urban gilt als Weinheiliger und soll gegen Frost, Hagel, Blitz und alle Unwetter schützen. Der 25. Mai ist der Urbanitag.

Flaschenreinigungsanlage

Flaschenreinigungsanlage aus dem Jahre 1968 von Helmut Keicher aus Erlenbach.

Ein alter Holzschubkarren, beladen mit Rebenbündel.

Ein alter Holzschubkarren, beladen mit Rebenbündel. 

Fassschablonen in alter Küferwerkstatt

In der Küferwerkstatt hängen Fassschablonen.

Artikel aus der Stuttgarter Zeitung 1983

In der Stuttgarter Zeitung erschien 1983 ein Artikel zum Thema »Erlenbach plant Weinbaumuseum«.

Entstehung des Museums

Eine Chronologie von den ersten Gedanken zur Einrichtung eines Weinbaumuseum bis zur Gründung des Förderkreises Weinbaumuseum Erlenbach-Binswangen e.V.

1980:
Bürgermeister Alfons Biermann bringt den Vorschlag eines Orts- und Weinbaumuseum in der Binswanger Kelter in den Gemeinderat ein.

März 1982: Erster Kostenvoranschlag zur Instandsetzung der Alten Kelter Binswangen und der Büttenstände über 172.500 DM.

August 1983: Beschluss des Gemeinderates über die Sanierung der Alten Kelter und der Büttenstände und für die Einrichtung als Museum; Kosten ca. 347.000 DM inkl. Einrichtung des Museums.

November 1983: Anschaffung der Baumpresse für 8.000 DM.

1985: Sanierung der Alten Kelter und der Büttenstände ist abgeschlossen.

Februar 1986: Über eine Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme wird eine Fachkraft zur Einrichtung des Dorf-/Weinbaumuseums eingestellt.

Mai 1986: Gespräch mit Dr. Neuffer, Landesstelle für Museumsbetreuung, über das Konzept der Ausstellung und die Ausstellungsgegenstände.

Juli 1986: Anschaffung von drei Holzspindelpressen für zusammen 6.000 DM.

17. Mai 1987: Einweihung des Weinbaumuseums Erlenbach-Binswangen.

November 2012: Erstes Gespräch mit Bürgermeister Mosthaf über die Initiative zur Gründung eines Fördervereins Weinbaumuseum, um das Museum wieder mit Leben zu füllen.

06. Juni 2013: Gründungsversammlung des Förderkreises Weinbaumuseum Erlenbach-Binswangen.
 
23. Juni 2013: Tag der offen Tür im Weinbaumuseum und Vorstellung des neuen Vereines.
 
27. Juni 2013: Erstes Event im Museum ist eine kulinarische Weinprobe mit Willi Keicher und Walter Kress.

Öffnungszeiten

Das Weinbaumuseum ist ganzjährig geöffnet – zur Zeit allerdings nur auf Vereinbarung. Bitte melden Sie sich und Ihre Gruppe vorab an unter Telefon 07132. 343870 oder per E-Mail.

Eintritt

Pro Person kostet die Besichtigung des Museums 1,50 Euro. Die Pauschale für Führungen (bis zu 35 Teilnehmer) liegt bei 25,– Euro/Führer. Ab 36 Personen setzen wir einen zweiten Führer ein.

Anreise und Parken

Weinbaumuseum Erlenbach-Binswangen
Bei der Kelter 1
74235 Erlenbach-Binswangen
via Googlemaps

Parkplätze für PKWs und Busse befinden sich im Wiesenweg 1 (P1), an der Hauptstraße 110 (P2) und neben der Sulmtalhalle, Talstraße 21 (P3).

Infomaterial

Download Museumsflyer
Download Weinevents 2017